IMG_9421
Post

Bildband: War Porn von Christoph Bangert

Leave a reply

Meistens, wenn ich ein Bildband, Buch oder Spiel vorstelle benutze ich äußerst positive Adjektive wie fantastisch, gelungen, atemberaubend und andere. Manchmal auch nicht ganz so positive. Doch im Fall von War Porn, fällt es mir schwer diese Adjektive zu gebrauchen. Ja, War Porn von Christoph Bangert ist ein Fall für sich.

Was nicht heißt, dass dieses Bildband nicht gut ist. Es ist gut, auf seine eigene Weise. Und das Ziel, welches es verfolgt, das erreicht es auch, meiner Meinung nach.

Fangen wir mit dem Titel an. War Porn. Der Begriff Porn wird meistens in einem positiven Zusammenhang gebracht. Wenn etwas richtig gut ist, hängen wir gerne ein Porn dran. Das bekannteste ist wohl Food Porn. Schöne Bilder, von schönem Essen. Es gibt auch noch einige weitere Derivate davon.

Aber War Porn, irgendwie ein Wiederspruch. Schöne Bilder vom … schönen Krieg? Nein. Das ist War Porn nicht. Es ist sogar genau das Gegenteil. Und genau das führt dazu, dass ich keine schönen, positiven Adjektive für dieses Bildband finde. Es ist ein sehr starkes und meiner Meinung nach auch wichtiges Bildband, denn es zeigt den Krieg so wie er ist. Grausam, entsetzlich und abstoßend. Denn es zeigt die Opfer. Unzensiert.

Für mich war es auf jeden Fall eines. Desillusionierend.  Kriegsfotografie hatte für mich seit ich ein Bildband von Robert Capa eine ganz gewisse Romantik. Nun natürlich nicht eine Candlelight Dinner Romantik, aber eine abenteuerliche. Man sah die Fotos und war fasziniert, denn der Mensch hat eine voyeuristische Veranlagung. Auch Robert Capa hat Szenen fotografiert, die alles andere als schön waren, doch trotzdem hatten seine Bilder immer eine Faszination in mir erweckt. Und dadurch auch ein vererztes Bild vom Krieg. Auch heutigen Kriesengebiet Fotografen und Reportagen, ist es oft so. Es wird leid gezeigt, dass in uns ein schlechtes Gefühl aufkommen lässt. Man ist betroffen über die jeweiligen Zustände. Den jeweiligen Krieg. Die Opfer. Doch bei War Porn liegt die Sache noch anders.

Man bekommt Bilder zu sehen, die sonst nirgends erschienen wären. Keine Stern- oder Spiegeltauglichen Bilder. Diese Bilder zeigen den Schrecken und die dunkle Seite des Krieges mehr als alle anderen. Und man selbst als Betrachter führt einen Kampf, bei jedem Seitenumschlag. Leichen, Körperteile, Verwesung. Man bekommt die Bilder zu sehen, die man eigentlich gar nicht sehen will. Man ist sich immer Bewusst, dass es diese Sachen gibt, wenn man vom Krieg hört. Doch wenn man sie nicht sieht, verdrängt man es irgendwie.

War Porn jedoch, führt genau diese Dinge, dem Betrachter vor Augen und dieser muss sich dann damit auseinandersetzen. Ich muss zugeben, ich hatte große Probleme diesen Bildband bis zu Ende zu schauen. Ich habe ihn mehrmals weg gelegt und wieder angefangen. Nicht nur, dass die Bilder einem ein flaues Gefühl im Magen bereiten, es ist noch mehr. Einige der Seiten haben eine Doppelseite die eine Perforation hat und die man erst mit einem Messer aufschneiden oder mit den Händen aufreißen muss. Was in einem ein sehr merkwürdiges Gefühl auslöst. Da die Bilder die “in den Bildern” stecken, oft sehr brutal und heftig sind, überlegt man es sich oft zwei Mal, ob man das jetzt wirklich aufreißen will.

Bei den ersten Seiten, die ich öffnen musste ging es noch. Aber je länger es gedauert hat, desto ungewillter war ich. Es war eine Gratwanderung zwischen Voyeurismus und Abscheu.

Und genau deswegen finde ich auch, dass das Bildband ein wichtiges ist. Es stellt einiges  zur Diskussion und es weckt ohne Zweifel Emotionen. Trotzdem fällt es mir schwer, es ohne weiteres weiterzuempfehlen. Es ist nicht das typische Bildband für das Bücherregal. Trotzdem ein wichtiges Bildband.

 

IMG_9420-2
Post

Bildband: Ireland Ever von Jill Freedman

Leave a reply

Ich bin ein großer Jill Freedman Fan, seit ich von Street Photography erfahren habe. Aber bisher konnte ich mir noch kein Bildband von Ihr beschaffen, da die meisten leider out-of-print sind. Jill Freedman ist besonders durch ihre Street Cops und Firehouse Serie berühmt.

Mehr oder weniger durch Zufall bin ich dann auf den Bildband Ireland Ever gestoßen und habe zugegriffen.

Und ich habe es nicht bereut, denn es ist ein wirklich wunderbares Bildband, der einem einen Blick in eine andere Welt erlaubt.  Mit Orts- aber ohne Zeitangabe führt Jill Freedman einen durch Irland und porträtiert das Land über ihre Menschen. Was entsteht ist ein fantastischer Eindruck in eine Kultur die fremd und sogleich sehr nah scheint.

Viele der Fotos sind in ländlichen Regionen gemacht, was mich auch immer ein bisschen an meine Heimat erinnert und bei vielen Szenen verfalle ich in Nostalgie. Wer sich also für Dokumentarische Fotografie interessiert, dem kann ich das Buch nur an’s Herz legen.

Post

Neuer Filmscanner

2 comments

Es fühlt sich doch wirklich wie 100 Jahre an, seit mein Scanner quälend seinen letzten Scan getätigt hat und dann gestorben ist. Seitdem habe ich auch keine meiner negative gescannt. Was ein unglaublich seltsames Gefühl ist, weil man die ganze Zeit hin und wieder Fotos macht, aber gar nicht weiß wie die später aussehen.

Als dann letzte Woche der neue Scanner, ein Canon 9000f angekommen ist, ging die Arbeit erst richtig los. Ich habe meine ganzen 35 und 120 mm Negative rausgesucht und so ziemlich alle gescannt, die sich gelohnt haben.

Ich war ziemlich überrascht wie viel Film ich in den letzten Jahren angesammelt habe und auch von den Bildern war ich teilweise überrascht. Immer wieder so ein “Ah das ist von damals” – Moment.

Ich versuche jetzt alles irgendwie zu organisieren und langsam einige davon auf meinen Flickr Stream zu laden.

Die letzten Tage war ich auch wieder fleißig am Entwickeln da ich noch 5-6 Filme hier hatte, die schon darauf gewartet haben. Die letzten 2 Filme werden diese Woche entwickelt. Bin mal gespannt was drauf ist, da ich mich bei einigen auch nicht wirklich erinnern kann, von wann die sind.

Banner
Post

Designer für unser Indie Game Team gesucht!

Leave a reply

Über uns: Unser Team (Jakub, David, Maja, Dennis und Linda) arbeitet gerade an einem Prototypen für ein “Point & Click” Adventure auf dem Mobile Device. Der Working Title lautet Death by Selfie. Wir befinden uns noch in der frühen Konzeptionsphase und testen unsere Ideen. Wir sind alle berufstätig und behandeln das Projekt wie ein Hobby um unseren Horizont zu erweitern.

Arbeistplatz: Home Office & in den Weiten des Internets

Dein Profil:

  • Spaß am Zeichnen
  • Erfahrungen mit Photoshop oder anderen 2D Painting Programmen
  • Concept Art für Landschaften, Charaktere und Objekte anfertigen können
  • die Bereitschaft einen Teil deiner Freizeit in das Projekt zu investieren
  • Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit und Flexibilität

Wünschenswert:

  • Erfahrungen mit Point & Click Adventures und Mobile Games
  • die Möglichkeit alle zwei Wochen an Skype-Meetings teilzunehmen

Wir bieten:

  • sehr viel kreativen Freiraum um Ideen umzusetzen und Fähigkeiten zu testen
  • die Vermittlung von Grundkenntnissen in Scrum in Verbindung mit Trello
  • Einblicke in den Entwicklungsprozess mit Unity
  • verrückte Brainstorming-Sessions mit virtuellem Tee und Cookies ;)

Kontakt: linda@lostindesartwild.de

Ramen
Post

Ramen

5 comments

Wenn es mal sehr schnell gehen soll, greife ich gerne zu Instant Ramen. Mein Favorit bisher Shin Ramyun von Nong Shim, dieser ist auch ganz schön scharf.
Man kann aber Instant Ramen auch sehr einfach aufpimpen, mit Ei, Tofu, Chilis, Frühlingszwiebeln und was man noch so alles will.

Dadurch wird man nochmal mehr gesättigt und es sieht auch schön aus!

IMG_9107
Post

Poetry Slam an der Westfälischen Hochschule

2 comments

Am Freitag fand ein Poetry Slam bei mir an der Hochschule statt und der war echt super! Auch wenn ich mir nicht alle Texte in Ruhe anhören konnte, weil ich arbeiten musste und fleißig Fotos am schießen war, war es eine tolle Aktion.

Es waren insgesamt 9 Slammer da, darunter auch recht bekannte wie Jule Weber, Sebastian23 oder Andy Strauß. Jeder konnte einen Text vortragen und dann wurden fleißig Punkte verteilt. Die drei mit den meisten Punkten kamen dann in’s Finale. Das waren Jule Weber, Sebastian23 und Fatima Talalini. Dann konnten die drei wieder einen Text vortragen und am Ende hat dann das Publikum durch lauten Applaus entschieden, wer gewonnen hat. Jule Weber hat den Preis abgestaubt, welcher aus einer Flasche guten Whiskeys bestand.

Nach dem ganzen Abbauen, war ich dann irgendwann gegen 3 Uhr morgens zu Hause und total zerstört, da ich auch den ganzen Tag vorher Veranstaltung hatte und seit 7 Uhr auf den Beinen war. Am nächsten Tag, stand eigentlich Gratis Comic Tag an, welchen ich aber einfach mal verschlafen habe.

Page 1 of 7012345...102030...Last »