All Posts Filed in ‘Reviews

Verschiedene Reviews zu Comics, Büchern und Filmen.

Post

Bildband: War Porn von Christoph Bangert

Leave a reply

Meistens, wenn ich ein Bildband, Buch oder Spiel vorstelle benutze ich äußerst positive Adjektive wie fantastisch, gelungen, atemberaubend und andere. Manchmal auch nicht ganz so positive. Doch im Fall von War Porn, fällt es mir schwer diese Adjektive zu gebrauchen. Ja, War Porn von Christoph Bangert ist ein Fall für sich.

Was nicht heißt, dass dieses Bildband nicht gut ist. Es ist gut, auf seine eigene Weise. Und das Ziel, welches es verfolgt, das erreicht es auch, meiner Meinung nach.

Post

Buchtipp: Extraleben

Leave a reply

Freundschaft, Computerspiele, ein Abenteuer und ein Extraleben

Zusammengefasst geht es genau darum in dem Buch Extraleben von Constantin Gillies. Und obwohl mir das Lesen sehr viel Spaß bereitet hat, kann ich es nicht jedem empfehlen. Es ist wunderbar recherchiert und hat sehr viele Referenzen zu alten Computerspielen, Arcade Legenden und Mythen, der Hacker Szene und vieles mehr. Und ich glaube, wenn man nicht selbst ein Zocker ist, hat man an dem Buch womöglich immer noch Spaß, aber deutlich weniger!

Post

Wasserkocher mit Temperaturfunktion

2 comments

Mein alter Wasserkocher hat leider den Geist aufgegeben. Deswegen musste ein neuer her. Und wenn ich mir einen neuen Wasserkocher kaufe, dann doch gleich einen mit den ganzen tollen Funktion die ich brauche. Die folgenden 3 Tage habe ich mich über Wasserkocher informiert, eingelesen und verglichen. Wow. Es gibt echt verdammt viele Wasserkocher, aber nur verdammt wenige die für mich in Frage kommen würden.

Post

Review: Guns of Icarus

Leave a reply

Steampunk. Luftkämpfe. Spielen im Team. Sind einige Punkte die Guns of Icarus ausmachen.

Das Indie-Spiel Guns of Icarus, wurde damals mit einer Kickstarter Kampange finanziert. Leider noch vor dem großen Kickstarter und Crowfunding Boom. Trotzdem wurde ein solides und unglaublich cooles Spiel geliefert. Guns of Icarus spielt in einer fiktionalen Steampunk Welt und jeder Spieler bekommt einen Avatar der ihn in dieser Welt repräsentiert. Das Prinzip in Guns of Icarus ist eigentlich recht simpel. Man steuert ein Luftschiff und kämpft auf einer Map gegen ein anderes Luftschiff. Das ansich ist ja schon in gewisser Weise ziemlich cool. Ich meine wer würde nicht gerne ein Luftschiff steuern und damit kämpfen?

Aber es geht noch weiter. Denn man steuert das Schiff nicht alleine. Man spielt in einem Team von 4 Leuten und diese 4 Leute sind auf eurem Schiff und besetzen in Echtzeit verschiedene Positionen und kämpfen an eurer Seite. Es gibt insgesamt 3 Klassen in Guns of Icarus. Einmal einen Piloten, Mechaniker und Schütze. Die selbst noch verschiedene Klassenspezifische Fähigkeiten haben.

Wie ihr eurer Team aufbaut, ist euch eigentlich selbst überlassen. Was man nur definitiv braucht ist ein Pilot, weil dieser dann zwischen verschiedenen Luftschiffen wählen kann. Jeder Charakter kann vor einem Spiel, seine Rolle ändern. Luftschiffe sind eigentlich immer gleich aufgebaut. Man hat je nach Modell mal mehr oder weniger Kanonen. Diese kann man selbst beim Schiffs-Menü auswählen. Raketenwerfen ähnliche Kanonen, Maschinengewehre, Flammenwerfer und noch ein paar mehr. Als Schütze, ist die Aufgabe wie man schon erahnt, die Geschütze zu bedienen und die Gegnerschiffe zu zerstören.

Der Mechaniker, muss das Schiff in Stand halten. Den Ballon reparieren, denn sonst fällt man in die Tiefe, die Schiffswand, sonst explodiert man, die Maschinen, die einem das Bewegen ermöglichen und genauso die Kanonen. Alles kann kaputt gehen und muss repariert werden. Zudem kann man alles mögliche auch Buffen. Sodass man mehr Schub in den Maschinen hat, mehr Durchschlagskraft in den Kanonen oder einfach mehr Schild an den Schiffswänden.

Interessant wird das alles noch dadurch, dass die Positionen nicht statisch sind. Das heißt, auch wenn ich Mechaniker bin, kann ich das Schiff steuern oder eine Kanone bedienen. Und es gibt idR immer mehr Kanonen als Spieler im Team. Das heißt man muss sich absprechen, von wo der Feind kommt und die Positionen wechseln. Das schafft immer eine dynamik im Spiel und lässt die Position nicht langweilig werden.

Es gibt verschiedene Maps und auch verschiedene Spielmodi. Man kann auch mit bis zu 3 Schiffen in einem Team gegen 3 andere antreten. Was dann natürlich auch einiges an Koordination erfordert. Und genau dafür gibt es auch Ingame Voice-Chat.

Die Community von Guns of Icarus ist auch sehr freundlich und hilft einem gerne weiter am Anfang. Man findet schnell Anschluss an Teams / Gilden usw. und spielt auch hin und wieder gegen die Devs.

Was oft als Kritikpunkt genannt wird, ist aber auch genau dieses Teamplay. Wenn man keine 3 Freunde hat mit denen man Spielen kann, ist es nicht ganz so spaßig. Man kann natürlich Matches beitreten und mit Randoms spielen, jedoch gestaltet sich das auf dauer, als etwas nervig. Aber wie gesagt, man kann sich im Community Forum einer Gruppe anschließen, lernt neue coole Leute kennen und viele viele Luftschiff-Schlachten austragen.

Gerade läuft auch wieder eine Kickstarter Kampane für den Adventure Modus der entwickelt werden soll. Was Neulingen oder Solo-Spielern mehr freude machen soll. Da es Missionen und Aufträge geben wird, je nach Funding auch ein Politik System usw.
Kickstarter

Und hier noch ein schönes WTF Is … Guns of Icarus von TB.

Post

Tee Review: Da Hong Pao Wuyi Rock Oolong.

Leave a reply

Oh mein Gott! Was ein Name! Da Hong Pao (Big Red Robe) Wuyi Rock Oolong. Ja wieder einmal ein Oolong Tee, aber einen den ich so bisher noch nicht hatte.

Der Dà Hóng Páo (Chinese: 大红袍; pinyin: dàhóng páo; “Big Red Robe”) gehört der Gruppe von Wuyi Oolongs an. Die Wuyi Berge sind bekannt für ihr ausergewöhnliches Anbaugebiet und der Da Hong Pao gehört zu einem der besten Tee’s aus dieser Region. Einen so hohen Wert bekommt der Tee dadruch, dass er in Felsspalten im Wuyi Gebierge angebaut wird und es sehr Aufwendig ist diesen Tee anzubauen und zu ernten.
Desweiteren gibt es nur noch sehr wenige Exemplare der ursprünglichen Da Hong Pao Pflanze. Deswegen bekommt man ihn auch nur auf Auktionen für mehrere Tausend-Euro pro 100g.

Nein. Ich habe nicht mehrere tausend Euro dafür ausgegeben. Für den breiten Markt von Tee trinkern, gibt es natürlich eine alternative. Diese wird in Plantagen angebaut und durch vegetative Vermehrung der Ursprungspflanze weitergezüchtet.

Oolong-Tee-1

Was einem direkt in’s Auge springt, ist die für einen Oolong doch sehr dunkle Farbe der großen Blätter. Der Wuyi Oolong, ist sehr stark ferementiert und geht eher in die Richtung von Schwarztee.

Oolong-Tee-2

Er hat eine ziemlich dunkle Tasse und ist vom Geschmack anders als die meisten Oolongs die ich bisher probiert habe. Er hat einen vergleichsweise starken und intensiven Geschmack, der auch nach dem trinken kurz im Mund nachhallt. Er hat weniger süße als die meisten anderen Oolongs und hat einen etwas herberen Geschmack. Alles in allem, ein sehr interessanter Oolong, den ich in Zukunft bestimmt öfters trinken werde.

Oolong-Tee-3

Man kann den Da Hong Pao 7-9 mal aufhrühen. Somit kommt man auch ziemlich lange mit so einer 100 Gramm Packung aus 🙂